Menü
und Praxis für Spieltherapie

Zuneigung tut dem Herzen gut

HAMBURG (eb). Die Liebe tut dem Herzen gut, und dies ist durchaus wörtlich zu  verstehen. Zum heutigen Valentinstag verweist die World Heart Federation (Welt-Herz-Verband) auf Studien zur Entstehung von Herzkrankheiten mit guten Nachrichten für die Liebenden, so dpa: Denn Zuneigung hilft, gesund zu bleiben.

"Die Forschung hat gezeigt, daß Zuneigung und Freundlichkeit in unserem  Leben durch ihren positiven Einfluß auf das Immunsystem und das Herz die Gesundheit steigern", schreibt der Verband. Eine liebevolle Atmosphäre unter Partnern, Freunden oder in der Familie reduziere Streß,  Depressionen und Ängste und damit die höchsten psychologischen Risikofaktoren für Herzkrankheiten.

Franz Theisen vom wissenschaftlichen Beirat der Deutschen Herzstiftung  bestätigt die Angaben: "Es gibt harte wissenschaftliche Fakten, die darauf hinweisen, daß Liebe - wenn sie für positive soziale Kontakte steht - zu einem besseren Überleben nach einem Herzinfarkt führt."  Auch bei der Vorbeugung sei ein intaktes Sozialgefüge extrem wichtig.

Ärzte Zeitung, 14.02.2002 (am sogenannten Valentinstag!)